Schöne Ferien!

Wir wünschen allen Schülerinnen, Schülern, Eltern, Lehrkräften und Mitarbeitern schöne und erholsame Sommerferien!

 

Sprechstunden des Direktorats und Öffnungszeiten des Sekretariats während der Sommerferien:

  • jeden Mittwoch von 10:00-12:00 Uhr
  • darüber hinaus:
    bis 31.07.2020 jeweils MO bis FR von 10:00-12:00 Uhr,
    ab 31.08.2020 jeweils MO bis FR von 10:00-12:00 Uhr
    und am 07.09.2020 von 09:00-14:00 Uhr 

1. Schultag, Di., 08.09.2020: Für die Jahrgangsstufen 6-11 beginnt die Schule um 07.50 Uhr.
Beginn und Begrüßung für die neuen 5. Klassen:
ab 8.15 Uhr, genauere Informationen finden Sie rechtzeitig an dieser Stelle
Unterrichtsschluss am 1.Schultag: 5. Klassen 12:05 Uhr, ab 6. Klasse 12:50 Uhr

 

Nachprüfungen und Besondere Prüfung

Die schriftlichen Anmeldungen zu diesen Prüfungen müssen bis spätestens Mittwoch, 29.07.2020, im Sekretariat abgegeben werden. Die Nachprüfungen (für Schüler der 6.-9. Jahrgangsstufe) und die Besondere Prüfung (für Schüler der 10. Jahrgangsstufe) finden vom 02.09.- 04.09.2020, jeweils um 09:00 Uhr, statt. Die Prüflinge treffen sich vor dem Sekretariat.

 

Ein herzliches Willkommen unseren neuen Fünftklässlern!

Wir freuen uns auf 160 neue Schülerinnen und Schüler, die wieder in sechs Klassen unterrichtet werden. Die Einteilung der Klassen ist ab 1. September im Parterre des B-Gebäudes (aktueller „Neubau“) einsehbar. Am ersten Schultag, 8.9., werden wir unsere Neuen in Anwesenheit ihrer Eltern ab 8.15 Uhr in Empfang nehmen. Genauere Informationen finden Sie rechtzeitig an dieser Stelle.


Aktuelles

Geschichte vor Ort

 

Am 19. und 20. Februar fanden wieder unsere Studientage in Nürnberg und Dachau statt, dieses Mal für die Klassen 9c und 9d.

In Nürnberg arbeiteten die Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Workshops und in der Dauerausstellung zu den Themen Führerkult und Volksgemeinschaft, Medizin im Nationalsozialismus und Propaganda. Der Rundgang über das Reichsparteitagsgelände fand trotz stellenweise widrigen Wetters großen Anklang, geben doch die Überreste eine Vorstellung von dem Gigantismus der nationalsozialistischen Architektur.

In Dachau erschlossen sich die Schülerinnen und Schüler auf unterschiedlichen Wegen die KZ-Gedenkstätte und die angeschlossene Ausstellung. Der Unmittelbarkeit konnte sich niemand entziehen: „Ich war geschockt, als ich erfahren habe, wie würdelos die Häftlinge behandelt wurden.“ „Ich war entsetzt über die Straf- und Foltermethoden, die die Häftlinge damals ertragen mussten.“ „Man kann es sich gar nicht vorstellen, dass so viele Menschen an diesem Ort gestorben sind.“

C. Tobschirbel