Aktuelles

Smart City-Projekt „sinfonia“ – Rosenheim am Puls der Zeit

 

Fast 70 % aller CO2- Emissionen werden in unseren Städten ausgestoßen. Gleichzeitig leben drei von vier Menschen in Deutschland in einer Stadt – Tendenz steigend. Um Städte auch in Zukunft als attraktiven Lebens- und Wirtschaftsraum zu erhalten, müssen sie energieeffizienter werden. Genau hier setzt das EU-Projekt sinfonia an. Es soll dazu beitragen, in den Städten Primärenergieeinsparungen von 40 bis 50% zu erreichen und den Anteil der erneuerbaren Energien um bis zu 20% zu erhöhen.

Zu diesem interessanten Thema kam im Zuge der Klimawoche Herr Robert Freund, ein Mitarbeiter des Umwelt- und Grünflächenamtes Rosenheim, an unsere Schule, um den Schülerinnen und Schülern der Klassen 8c und 8e aufzuzeigen, wie in ihrer Heimat ein konkreter Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann und soll.

In sinfonia arbeiten über 30 Partner aus acht europäischen Ländern daran, technisch anspruchsvolle und auf andere urbane Regionen übertragbare Maßnahmen zur Gebäudesanierung, zur Umsetzung von Kälte- und Wärmenetzen und von „Smart Grids“ zu entwickeln. In den beiden Pionierstädten Innsbruck und Bozen werden dabei diese Schritte in ausgewählten Stadtteilen umgesetzt. Seit Projektstart konnten beispielsweise in Innsbruck bereits eine denkmalgeschützte Schule und zwei Wohnblocks saniert werden. Durch ein Monitoring werden die tatsächlichen Auswirkungen der Maßnahmen und das Nutzerverhalten erfasst und ausgewertet. In Rosenheim, La Rochelle (F), Sevilla (ES), Paphos (CY) und Boras (SE) werden die entwickelten Maßnahmen anschließend auf die jeweiligen Bedingungen angepasst und auf deren Umsetzbarkeit hin geprüft.

Es war sehr spannend, Herrn Freund bei seinen Ausführungen und Erklärungen zuzuhören. Anschaulich erklärte er biologische und physikalische Zusammenhänge, die Entwicklung des Klimas über die Zeit und die möglichen Maßnahmen, die wir als Bürgerinnen und Bürger ergreifen können, um etwas gegen den Klimawandel zu tun – denn was die Schülerinnen und Schüler definitiv erkannt haben: Nur gemeinsam können wir etwas erreichen!

A. Wolf