Aktuelles

Kreatives Schreiben mit Goethes „Prometheus“ in der Klimawoche

 

 

Im Fachlehrplan Deutsch in der 10. Jahrgangsstufe wird als zu behandelnde Unterrichtssequenz der „Sturm und Drang“ aufgeführt. Diese literarische Epoche der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde vorwiegend von jungen Dichtern wie Schiller und Goethe getragen und stand im Zeichen des Aufbegehrens gegen Autoritäten, der Ablehnung tradierter Regeln und Ordnungen, des Wunsches nach Freiheit und der Rebellion. Kurz gesagt machten die jungen Leute höchst emotional Front gegen das damalige Establishment. Gewisse Parallelen zu der heutigen FFF-Bewegung liegen nahe und haben uns in der 10a dazu bewogen, in der Klimawoche Goethes wohl bekanntestes Sturm-und-Drang-Gedicht „Prometheus“, in dem sich der Titan Prometheus gegen Zeus und die olympischen Götter auflehnt, kreativ umzuschreiben.

A. Horner

 

 

Prometheus“ 2020 (Lucie, Jakob)

 

Bedenke deinen CO2-Ausstoß, Menschheit     

Mit Nachhaltigkeit!

Und übe mit Fahrradfahren

Die Faulheit überwinden.

 

Musst uns unsere Erde

Doch lassen stehn!

Und unsere Zukunft,

Die Du bisher nicht geschützt

Und unsere Natur,

Um deren Vielfalt

Du uns betrügst.

 

Ich kenne nichts Ärmeres

Unter der Sonn` als euch, Klimasünder!

Ihr nähret kümmerlich

Von Habgier

Und Ignoranz

Eure Hochnäsigkeit

Und darbtet, wäre

Die Gesellschaft durch

Lobbyisten nicht konsumfreudig

Gemacht.

 

Da ich ein Kind war,

Nicht wusste, was gut, was schlecht,

Kehrte auch ich mein verirrtes Aug`

Hin zum Konsum, als wär`

Er Hoffnung zur Erlösung

Sich meiner Sehnsüchte zu erbarmen.

 

Hier sitze ich, forme Lösungen

Nach meinen Vorstellungen.

Das zu retten, was zerstört!

Um zu achten, zu schützen,

zu respektieren und zu lieben!

Und euch Lobbyisten widersprechen

Will ich!